Achtungserfolg gegen Augsburg

Mit dem Augsburger EV war der Tabellenzweite der Bayernliga-Platzierungsrunde zum letzten Heimspiel der Saison in Grafing zu Gast. Nach einer Serie von Niederlagen machten man sich auf Seiten der Hausherren wenig Hoffnung, dass ausgerechnet gegen diese Topmannschaft ein Erfolgserlebnis erfolgen könnte. Um so erfreulicher war der unerwartete 3:2-Sieg (0:1; 0:0; 2:1; 1:0) nach Penalty-Schießen.

Die Gäste aus Schwaben wurden von Beginn an ihrer Favoritenrolle gerecht und verlagerten das Spiel in das Drittel des EHC Klostersee. Die Defensive der Hausherren hielt dem Druck stand und ließ wenige Chancen zu. Erst durch eine Überzahlsituation in der 11. Spielminute konnte Augsburg in Führung gehen.

Im zweiten Abschnitt besann sich Grafing auf seine läuferischen Fähigkeiten. Die Jungs von Trainer Jimmy Quinlan ließen dadurch dem Gegner weniger Raum, um zur Entfaltung zu kommen und konnten die Lechstädter besser aus der eigenen Zone halten.

Im letzten Drittel fasste Klostersee mehr Mut in der Offensive und spielte immer druckvoller nach vorne. In der 44. Minute waren diese Bemühungen von Erfolg gekrönt und es stand verdient 1:1. Eine kleine Unachtsamkeit eröffnete Augsburg die Chance auf einen schneller Konter, der nur regelwidrig gestoppt werden konnte. Den fälligen Penalty verwandelte der Schütze mit viel Glück. Die Hausherren ließen sich nicht beeindrucken und drängten auf den erneuten Ausgleich. Dieser fiel zwei Minuten vor Spielende.

Im Penatly-Schießen konnte der starke Torhüter Michi Karg alle drei gegnerischen Versuche erfolgreich abwehren. Auf der anderen Seite war Jakob Hausenberger bei seinem Versuch erfolgreich und die Schüler des EHC Klostersee freuten sich über einen weiteren Sieg.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Georg Thal, Josef Wieser, Jonas Singer, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle, Gabriel Dobis, Hausenberger Jakob, Patrick Kerndl, Lukas Eberl, Oliver Oberth, Florian Stinauer, Marc Feyri und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

0:1 (10:04), 1:1 (44:26) Lukas Eberl (Hausenberger/Thal), 1:2 (35:57), 2:2 (57:21) Jakob Hausenberger (Mühlfenzl/Singer)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 14+10 Minuten; Augsburger EV: 8 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Ordentliches Spiel nach 20 Minuten Tiefschlaf

Leider spielten die Schüler des EHC Klostersee ihr schlechtestes Drittel der Saison ausgerechnet gegen den Tabellenvorletzten aus Landsberg. So ging das Spiel deutlich mit 2:10 (0:6; 2:2; 0:2) verloren. Die Gäste aus Schwaben kauften den Grafingern in den ersten Spielminuten den Schneid ab, als sie drei knallharte Checks fuhren. Die Schiedsrichter pfiffen sehr großzügig und ließen sehr viel auf beiden Seiten laufen, wodurch auf beiden Seiten jeweils nur eine Strafzeit verteilt wurde. Die Grafinger Spieler zeigten in den Folge zu viel Respekt und begleiteten die Gegner eher zum Tor, als dass sie diese aggressiv störten. Als sie selber in der 10. Minute das erste Mal aufs Tor schossen, hatten die Gäste schon drei Treffer erzielt. Bis zur ersten Pause folgten noch drei weitere.

Anscheinend hatte der Coach Jimmy Quinlan in der Pause die richtigen Worte gefunden, denn im zweiten Abschnitt trat eine ganz andere Mannschaft an. Klostersee erspielte sich eine Vielzahl an Chancen. Daraus resultierten zwei Tore, wobei es ein paar mehr hätten sein können, denn vier Mal knallte die Scheibe gegen den Pfosten.

Gleich zu Beginn des letzten Drittels scheiterten die Hausherren erneut am Gestänge des Tores. Eine Unachtsamkeit während der einzigen eigenen Überzahl bescherte den Riverkings den neunten Treffer, dem kurz darauf der zehnte folgte.

Bemerkenswert war, dass im zweiten und dritten Drittel die Jungs vom EHC Klostersee eine gute Reaktion zeigten und unbeeindruckt vom Rückstand wieder ins Spiel fanden.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Georg Thal, Josef Wieser, Jonas Singer, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Hausenberger Vinzent, Ferdinand Löchle, Gabriel Dobis, Hausenberger Jakob, Patrick Kerndl, Aurelius Pizka, Oliver Oberth, Florian Stinauer, Marc Feyri und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

0:1 (1:42), 0:2 (2:48), 0:3 (5:49), 0:4 (12:34), 0:5 (14:15), 0:6 (13:04), 1:6 (22:06) Gabriel Dobis, 2:6 (24:04) Jakob Hausenberger (Singer), 2:7 (26:18), 2:8 (36:30), 2:9 (41:55), 2:10 (42:11)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 2 Minuten; HC Landsberg Riverkings: 2 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Endlich der ersehnte Erfolg

Im siebten Spiel der Platzierungsrunde gab es endlich den verdienten Sieg für die Schüler des EHC Klostersee zu feiern. Mit 4:3 n.P. (1:1, 1:0, 1:2, 1:0) gewannen sie gegen den SC Deggendorf. Derweil waren die Voraussetzungen wieder mal sehr schlecht. Mit den Hausenberger-Zwilligen fielen krankheitsbedingt zwei weitere Stützen der Mannschaft aus und mussten durch Joshua Violini und Benjamin Oswald von der U13-Mannschaft ersetzt werden, um überhaupt die erforderlichen Mannschaftsstärke aufstellen zu können.

Mit dem Schwung und Mut vom Turnier in Mannheim begann die Mannschaft das Spiel und ließ Deggendorf nicht zur Entfaltung kommen. Knapp drei Minuten vor Ende des ersten Abschnitts gingen die Hausherren in Führung, mussten aber kurz darauf den Ausgleich hinnehmen.

Auch im zweiten Drittel kämpften die Grafinger engagiert, gingen wieder in Führung und hielten diese bis zur zweiten Pause.

Kurz nach Beginn des letzten Abschnitts kassierten die Rot-Weißen den erneuten Ausgleich. Das Spiel war nun geprägt durch Einsatz und Kampf. Trainer Jimmy Quinlan stellte die Abwehr auf nur drei Verteidiger um und Josef Wieser, Marc Feyri und Jonas Singer verteidigten intensiv vor dem Tor von Michi Karg. Nach der erneuten Führung in der 49. Minute war es ein unnötiger unerlaubter Weitschuss, der den Blockwechsel verhinderte und den Gästen aus Niederbayern den dritten Treffer ermöglichte. Da kurz darauf die reguläre Spielzeit um war, musste das Penalty-Schießen über den Sieger entscheiden.

Klostersee durfte starten, aber keiner der jeweils drei Schützen konnte einen Treffer erzielen. Nun ging es im 1-zu-1 um den Extrapunkt und Deggendorf begann. Wie schon zuvor scheiterten die Gäste am starken Torhüter Michi Karg, aber auch Grafing konnte in zwei Versuchen den Puck nicht über die Torlinie bringen. Dann war der insgesamt sechste Versuch der Niederbayer von Erfolg gekrönt und Jonas Singer musste nun erfolgreich sein, um gleichzuziehen. Mit großer Nervenstärke schob er die Scheibe am Torhüter ins Tor vorbei und das Penatly-Schießen ging weiter. Als in der achten Paarung wieder ein starker Save das Tor für Deggendorf verhinderte, war es Lorenz Mühlfenzl, der den verdienten Sieg für Grafing sicherte.

Am kommenden Sonntag folgt das direkte Rückspiel in Niederbayern und Klostersee hofft auf ein erneutes Erfolgserlebnis.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Georg Thal, Josef Wieser, Jonas Singer, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle, Gabriel Dobis, Patrick Kerndl, Joshua Violini, Benjamin Oswald, Florian Stinauer, Marc Feyri und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

1:0 (17:07) Gabriel Dobis (Thal/Feyri), 1:1 (18:40), 2:1 (25:24) Lorenz Mühlfenzl (Reiter/Thal), 2:2 (42:09), 3:2 (49:04), Pascal Reiter (Löchle/Mühlfenzl), 3:3 (55:31), P 4:3 (60:00) Lorenz Mühlfenzl

Strafzeiten: EHC Klostersee: 10 Minuten; SC Deggendorf: 8 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Erfolgserlebnis in Mannheim

Zum Jahresabschluss fuhr die U15 des EHC Klostersee zum 7. Internationalen Robert Müller Gedächtnisturnier nach Mannheim. Da der früh verstorbenen Nationaltorhüter auch eine Grafinger Vergangenheit hatte, war es für Markus Eberl, dem hauptamtlichen Grafinger Nachwuchstrainer, ein großes Anliegen, dort mit einer Mannschaft vertreten zu sein.

Aufgrund des Termins in den Ferien wurde die Mannschaft durch Spieler aus Landshut und Bietigheim unterstützt und kämpfte sich erfolgreich bis ins Finale. Dort unterlagen sie in einem intensivem Spiel den Germering Wanderers, die sich durch Gastspieler deutlich verstärkt hatten.

Am ersten Turniertag standen drei Begegnungen über jeweils 2×20 Minuten auf dem Programm. Den Auftakt machte die Partie gegen die Germering Wanderers. Gut auf die Stärken des Gegners eingestellt, kam die neuformierte Mannschaft zu einem verdienten 7:3-Sieg. Der zweite Gegner war der RT Bad Nauheim. Hier klappte das Zusammenspiel noch besser und die Rot-Weißen schossen innerhalb von 40 Spielminuten 19 Tore, bei nur einem Gegentreffer. Den Abschluss des Tages machte die Partie gegen die Maddogs Mannheim. Hier zeigte sich, dass das Team, das aus drei verschiedenen Mannschaften zusammengestellt war, immer besser harmonierte. Die Kombinationen wurden immer flüssiger und der Gegner massiv unter Druck gesetzt. Mit einem klaren 5:1 Sieg wurde die Vorrunde auf dem ersten Gruppenplatz abgeschlossen.

Der zweite Turniertag begann mit dem Halbfinale gegen die Gastgeber vom MERC Mannheim. Es war ein sehr intensives und packendes Spiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jede Scheibe. Mit 3:1 gewann der EHC Klostersee und zog damit verdient in das Finale ein. Dort traf man erneut auf den Vorrundengegner aus Germering. Klostersee trat als Team auf und zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung, während sich der Gegner auf das Können einzelner verließ und zeitweise nur mit zwei Reihen spielte. Im Kopf nicht mehr ganz so frisch und mit schweren Beinen, fehlte dann etwas die Kraft und Konzentration, um auch das fünfte Spiel in Folge zu gewinnen.

Trotz dieser Niederlage machten sich alle Spieler hoch zufrieden auf die Heimreise. Nicht nur, dass sie mitreißendes Eishockey geboten hatten, sondern jeder hat sich sichtbar von Spiel zu Spiel taktisch und individuell weiterentwickelt. Beachtlich war auch, dass von der Mannschaft in insgesamt 10 Drittel nur drei mal ein Spieler auf die Strafbank geschickt wurde.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Silas Frick (TW), Georg Thal, Korbinian Faltermaier, Vinzent Hausenberger, Jakob Hausenberger, Jonas Singer, Marc Feyri, Kilian Jöbstl, Patrick Kerndl, Pascal Reiter, Florian Stinauer, Simon Seidl, Justin Scheck und Simon Vogel.

Trainer: Markus Eberl

Berichterstatter:

Bernhard Singer

 

 

Weiter ohne Punkte in der Platzierungsrunde

Auch in den Spielen vier und fünf der Platzierungsrunde blieben die Schüler des EHC Klostersee ohne Erfolg. Stark dezimiert nach zwei Abgängen und diversen Erkrankungen mussten sie sowohl gegen den EHC München mit 1:6 (0:3; 1:1; 02), als auch den ERC Ingoldstadt mit 2:7 (0:0; 1:2; 1:5) zwei Niederlagen einstecken.

Am Freitag Abend bekamen die Gäste aus der Landeshauptstadt viel Platz und wurden im grafinger Drittel nicht energisch genug angegangen. Dieses nutzte der bisher ungeschlagenen DEL-Nachwuchs und kam relativ einfach zu Torerfolgen.

Ganz anders war das Defensivverhalten am Sonntag gegen Ingolstadt. Zumindest zwei Drittel lang hielt Klostersee dagegen. Beide Mannschaften kämpften um jede Scheibe und es dauerte bis zur 27. Minute, ehe die Gäste ihre zweite Überzahl zu einem Tor nutzen konnten. Auch der zweite Treffer fiel unglücklich für die Hausherren aus dem Gewühl heraus. Nicht einmal 40 Sekunden später schafften die Grafinger den Anschlusstreffer und waren wieder im Spiel. Mit zunehmender Spieldauer schwanden allerdings die Kräfte und die Konzentration ließ nach. Dies war nicht verwunderlich, denn etliche der Spieler hatten schon das dritte Spiel an diesem Wochenende in den Beinen, da sie am Vortag mit der U17 in Lindau auf dem Eis standen. Die Gäste von der Donau bauten ab der 49. Minute den Vorsprung Stück um Stück aus. Es gelang zwar noch der Anschlusstreffer zum 2:5 und sechs Minuten vor Spielende nahm Trainer Jimmy Quinlan bei eigener Überzahl den Torhüter vom Eis, aber ein weiteres Tor sollte Klostersee nicht mehr gelingen.

Am Samstag geht es zum Tabellenzweiten nach Augsburg. Da ist zu Hoffen, dass die Maßnahmen, die der Vereinsvorstand zur Hebung der Moral angestoßen hat, erste Wirkungen zeigen.

Es spielten gegen den EHC München:

Michi Karg (TW), Marc Feyri, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Georg Thal, Jakob Hausenberger, Florian Stinauer, Gabriel Dobis, Ferdinand Löchle, Vinzent Hausenberger, Korbinian Hackenberg, Josef Wieser, Patrick Kerndl und Jonas Singer

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

0:1 (4:20), 0:2 (5:42), 0:3 (12:23), 1:3 (20:58) Thal (Löchle), 1:4 (25:25), 1:5 (44:21), 1:6 (45:46)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 10 Minuten; EHC München: 0 Minuten

Es spielten gegen den ERC Ingolstadt:

Michi Karg (TW), Marc Feyri, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Georg Thal, Jakob Hausenberger, Florian Stinauer, Gabriel Dobis, Ferdinand Löchle, Vinzent Hausenberger, Korbinian Hackenberg, Jan Markman, Patrick Kerndl und Jonas Singer

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

0:1 (27:07), 0:2 (31:25), 1:2 (32:08) Löchle (Hausenberger V/Hausenberger J), 1:3 (48:59), 1:4 (51:43), 2:4 (53:01), 2:5 (53:59), 2:6 (56:15, Empty Net), 2:7 (59:44)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 10 Minuten; ERC Ingolstadt: 10 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Dritte Niederlage in Folge

Eine kleine Negativserie erleben derzeit die Schüler des EHC Klostersee. Auch im dritten Spiel der Platzierungsrunde gingen die Punkte an den Gegner – diesmal den ERC Ingolstadt.

Bei der Partie an der Donau erspielte sich Klostersee zwar etliche eigene Chancen, aber nutze diese nicht konsequent genug und musste sich mit 4:5 (1:2, 2:2, 1:1) geschlagen geben.

Am Freitag, den 13.12. ist um 20:00 Uhr der aktuelle Tabellenführer EHC München zu Gast. Dann haben die Schüler aus Grafing erneut die Chance, ihre ersten Punkte dieser Runde einzufahren.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Georg Thal, Josef Wieser, Vinzent Hausenberger, Jakob Hausenberger, Jonas Singer, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle, Johannes Oswald, Gabriel Dobis, Patrick Kerndl, Korbinan Hackenberg und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

0:1 (9:57), 1:1 (15:14) Oswald (Singer/Hausenberger V.), 1:2 (17:23), 1:3 (22:22), 1:4 (25:42), 2:4 (27:33) Wieser (Feyri/Oswald), 3:4 (39:37) Oswald (Thal/Löchle), 3:5 (47:19), 4:5 (51:02) Hausenberger J. (Löchle)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 8 Minuten; ERC Ingoldstadt: 10 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Starke erste Hälfte …

Auch das zweite Spiel in der Platzierungsrunde ging für die Schüler des EHC Klostersee verloren. Mit 5:8 (4:1; 1:3; 0:4) mussten sie sich in der heimischen Scheune dem Spitzenreiter EV Regensburg geschlagen gegeben.

Ohne zwei Leistungsträger, die an die U17-Mannschaft abgestellt waren, legten die Hausherren einen Start nach Maß vor. Schon in der dritten Spielminute gingen sie mit 1:0 in Führung und erhöhten sechs Minuten später. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer war schnell wieder der alte Abstand hergestellt. Noch vor der Pause erhöhte Grafing auf 4:1 und ging mit einem komfortablen Vorsprung in die Kabine.

Nach einem weiteren Treffer für Klostersee zur Mitte der Partie schien die Sache schon gelaufen, aber die Gäste schafften es, innerhalb von nur 62 Sekunden drei Tore zu schießen. Nach dieser Phase des Tiefschlafes waren die Gäste auf 5:4 herangekommen und hatten das Momentum auf ihrer Seite.

Dieses nutzten sie im letzten Abschnitt für vier weitere Tore und gingen als Sieger vom Eis.

Am Sonntag geht es zum Tabellennachbarn ERC Ingolstadt. Dort sollen nun die ersten Punkte in der Platzierungsrunde eingefahren werden.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Josef Wieser, Vinzent Hausenberger, Jakob Hausenberger, Jonas Singer, Lenny Dötsch, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle, Gabriel Dobis, Patrick Kerndl, Florian Stinauer, Korbinian Hackenberg und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

1:0 (2:03) Singer, 2:0 (8:23) Hausenberger V., 2:1 (10:08), 3:1 (11:24) Dötsch (Hausenberger J.), 4:1 (18:45) Hausenberger J. (Löchle), 5:1 (22:15) Löchle (Dötsch/Hausenberger V.), 5:2 (26:58), 5:3 (27:05), 5:4 (28:00), 5:5 (43:38), 5:6 (48:43), 5:7 (53:15), 5:8 (59:46)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 20 Minuten; EV Regensburg: 20 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

Fehlstart zum Auftakt der Platzierungsrunde

Der Start in die Platzierungsrunde der Bayernliga misslang der U15-Mannschaft des EHC Klostersee. Mit 5:6 (1:1; 2:3; 2:2) verloren sie zuhause gegen den SC Reichersbeuren.

Nach einem gutem Start und dem 1:0 nur 80 Sekunden nach dem Startbully ließen die Grafinger die notwendige Konsequenz missen und trugen ihre Angriffe zu unpräzise vor. So fand der Gegner, den man in der Vorbereitung deutlich besiegte immer besser ins Spiel und schaffte kurz vor der ersten Pause den Ausgleich.

Optisch dominant, aber weiterhin zu ungenau im Passspiel präsentierten sich die Hausherren auch im zweiten Abschnitt. Die Gäste, die dank einer Kooperation mit dem EHC Tölz nur mit Spieler aus dem Endjahrgang angetreten waren, nutzten ihre Chancen und kamen zu drei Treffern. Die Rot-Weißen durften hingegen nur in der 27. und in der 38. Minute jubeln und lagen somit nach zwei Dritteln mit einem Tor in Rückstand.

Dem Ausgleich in der 44. Minute folgte gleich im Gegenzug die erneute Führung des SC Reichersbeuren. Dank einiger Umstellungen fand der EHC im Anschluss besser ins Spiel, musste aber den sechsten Treffer hinnehmen. Die Heimmannschaft warf alles nach vorne und nahm den Torhüter vom Eis. Der Anschlusstreffer in der 58. Minute kam allerdings zu spät und die Punkte gingen an die Gäste.

Am kommenden Samstag ist um 17:00 Uhr der EV Regensburg zu Gast in der Scheune und die Schüler des EHC Klostersee haben Chance, zumindest das zweite Spiel erfolgreich zu gestalten.

Es spielten:

Michi Karg (TW), Georg Thal, Josef Wieser, Vinzent Hausenberger, Jakob Hausenberger, Jonas Singer, Lenny Dötsch, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle, Johannes Oswald, Gabriel Dobis, Patrick Kerndl, Florian Stinauer, Korbinian Hackenberg und Pascal Reiter.

Trainer: Jimmy Quinlan

Die Torfolge:

1:0 (1:19) Wieser (Hausenberger V./Hackenberg), 1:1 (17:41), 1:2 (23:21), 2:2 (27:46) Dötsch (Löchle), 2:3 (29:19), 2:4 (37:15), 3:4 (37:44) Thal (Löchle/Oswald), 4:4 (44:50) Thal, 4:5 (45:09), 4:6 (49:42), 5:6 (58:33) Oswald (Löchle)

Strafzeiten: EHC Klostersee: 2 Minuten; SC Reichersbeuren: 14 Minuten

Berichterstatter:

Bernhard Singer

BEV Internationalen U15-Turnier mit Spielern aus Grafing

Die Nachwuchsabteilung des EHC Klostersee war am vergangenen Wochenende beim Internationalen U15-Turnier in Kufstein vom 7. bis 11. November mit zwei Talenten des Jahrgangs 2005 vertreten. Mit der U15-Auswahl des Bayerischen Eissportverbandes (BEV) erreichten Torhüter Michael Karg und Stürmer Johannes Oswald im Tiroler Städtchen den zweiten Platz hinter Gastgeber Österreich und vor den weiteren Teilnehmern Italien sowie der Landesauswahl Berlin/Sachsen. Mehr Auswahlspieler als die Grafinger Rot-Weißen stellten im Übrigen nur zwei Bayerische Vereine ab. Das Gros der BEV-Auswahl stellte mit sieben Talenten Red Bull Salzburg, darunter auch der aus dem Klosterseer Nachwuchs stammende Julius Sumpf.

Niederlage zum Schluss der Vorrunde

Zum Abschluss der Vorrunde mussten die Schüler des EHC Klostersee zum ungeschlagenen Tabellenführer, dem EV Landshut. Wie zu befürchten, gab es gegen die Niederbayern nichts zu holen und die U15-Mannschaft aus Grafing verlor mit 2:7 (1:2; 1:4; 0:1).
Der EHC Klostersee sah sich von Beginn an einem druckvollem Spiel der Gastgeber ausgesetzt und fand kaum ins Spiel. Erschwert wurde dies durch den schnellen Rückstand in der 2. Spielminute, als ein Angreifer völlig frei im Slot zum Schuss kam und dem Torhüter keine Chance lies. Hoffnung kam auf, als Johannes Oswald in der 8. Spielminute den Pfosten traf und von dort der Puck über den Rücken des hervorragenden gegnerischen Goalies ins Tor flog. Ein Fehler im Aufbauspiel wurde von Landshut kurze Zeit später eiskalt bestraft und mit einem knappen Rückstand ging es in die erste Pause.
Im zweiten Durchgang standen die Spieler aus Grafing mehrmals zu weit weg vom Gegner und diese Freiheiten wurden immer wieder zu schnellen Vorstößen genutzt. So bauten die Hausherren ihren Vorsprung immer weiter aus. In der 36. Minute konnte Johannes Oswald auf Zuspiel von Georg Thal und Ferdinand Löchle auf 2:6 verkürzen.
Erst im letzten Abschnitt konnte der Offensivdrang der Landshuter eingedämmt werden und eine höhere Niederlage verhindert werden.
Mit dieser Niederlage und dem Sieg des EHC Straubing im Parallelspiel gegen Erding müssen sich die Schüler des EHC Klostersee aufgrund des schlechteren Torverhältnisses mit dem dritten Tabellenplatz zufrieden geben. Dies bedeutet, dass die Mannschaft in der Rückrunde in der Platzierungsrunde, quasi um die Plätze 9 bis 16 in Bayern spielt. Dort treffen sie neben dem Deggendorfer SC auf die dritt- und viertplatzierten der anderen Vorrundengruppen. Dies sind der SC Reichersbeuren, der EHC München, der ERC Ingolstadt, der EV Regensburg, der HC Landsberg und der Augsburger EV.

EHC Klostersee – EV Landshut 2:7 (1:2; 1:4; 0:1):
Michi Karg (TW), Georg Thal (0 Tore/1 Assist), Josef Wieser, Vinzent Hausenberger (0/1), Jakob Hausenberger, Jonas Singer (0/1), Lenny Dötsch, Kilian Jöbstl, Lorenz Mühlfenzl, Ferdinand Löchle (0/1), Johannes Oswald (2/0), Gabriel Dobis und Patrick Kerndl

Strafzeiten: EHC Klostersee: 10 Minuten; EV Landshut: 4 Minuten
Trainer: Jimmy Quinlan

Berichterstatter:
Bernhard Singer